Le plus souvent
Au loin
Dans le désert
Dans l’espace des songes
Là où les peuples s’unissent
Aux poudres mortes de la terre
Elharar-Lemberg
Dresse ses signaux
Ses lames, ses angles, ses aigles, ses flèches
La trame éclatée d’une grille

 

Des fenêtres de l’atelier
Elle voit courir les rails
La gare est désaffectée

Elle voit les poteaux, les fils électriques
Les chiffres d’une voie
Ou d’un train
Le vaisseau creux des citernes

Le centre résonnant de ces conques
N’enferme pas le vide
Il contient
Les souffles du large

Des barricades, des portes
Des cloisons goudronnées
Se dilatent, s’entr’ouvent, se brisent
Font sentir une clameur muette
Sont espace d’accueil
Accès à la chaleur
D’une intimité recluse

Un simple reversement
Cette intimité répond à l’appel du Vide
Se livre à toutes les tentations de l’horizon

Frontières aiguës
Lignes de passage
Seuils franchis
Dans les deux sens

Le voyageur nomade,
Cet être de toujours
Traverse les lisières
Que sacralise
Son aspiration à l’altitude
Et au feu,
Cette chaleur vacante

Le parcours
Est celui de l’Enfant prodique
Mais possède un écho
Combien plus grave

Le seuil traversé
N’ouvre pas sur l’avidité libérée du désir
Mais sur la victoire
D’une solitude acceptée

La marche
Permet d’inscrire au chapitre des projets
(qu’entraînent le refus d’une clôture
Ou la règle d’un lieu)
L’accès au monde du Commencement
En lequel ne se séparent point
Pulsation et radiance

Âme
Numide, nomade, errante, voyageuse
Âme
Insoumise
Dissidente
Violente révoltée
Âme dont la sécession
Entraîne le pardon
Des colères de Dieu

Âme subversive
Âme scabreuse
Et cela d’autant plus
Que le geste du peintre
Dessine les lignes
D’un univers neuf de mots et de choses

Cette liberté
A quoi vise-t-elle au juste ?
Ô Juste

Juste au dépassement des limites
La peinture relève, ici, d’un engagement

Cet engagement,
Celui d’un combat,
Celui d’une résistance
N’est, en vérité,
Qu’un infini dégagement

Car la force de l’artiste
De l’insurgée,
De la guerrière,
Soutient l’élan d’une impatience
Facilite un acte
Tout romantique

Il vise,
Sans repos,
A un plus loin
Surtout
A L’AU-DELA DE CE PLUS LOIN.

 

DIE DURCHQUERTE SCHWELLE

Meistens

In der Ferne

In der Wüste

Im Traumraum

Da, wo sich die Völker

Mit den toten Erdpulvern vermählen,

Stellt Elharar-Lemberg

Ihre Signale auf

Ihre Klingen, ihre Winkel, ihre Adler, ihre Pfeile,

Das zersplitterte Gewebe eines Gitters

 

Von den Atelierfenstern aus

Sieht sie, wie Schienen vorbei laufen

Der Bahnhof ist auBer Betrieb gesetzt

 

Sie sieht Pfosten, elektrische Drahte,

Die Ziffern eines Gleises

Oder eine Zugs

Das hohle Schiff der Zisternen

 

Die hallende Mitte jener Muscheln

Sperrt die Leere nicht ein

Sie umfasst Hauche aus hoher See.

 

 

Barrikaden, Türen,

Geteerte Wände

Dehnen sich auf, gehen etwas auf, zerbrechen,

Lassen ein stummes Gerücht verspüren,

Sind Empfangsraum,

Zugang zur Wärme

Einer verschlossenen Intimität

 

Ein einfaches Umwerfen

Diese Intimität antwortet dem Ruf der Leere

Gibt sich allen Horizontversuchungen hin

 

Spitze Grenzen

Übergangslinien

Überquerte Schwellen

Hin und her

 

Der nomadische Reisende

Jenes Wesen aus Immerwieder

Durchquert die Säume,

Die durch seine Bestrebung nach Hohem heilig werden

Und nach Feuer,

Jene unbesetzte Wärme

 

Der Parcours

ist der des verlorenen Sohns,

Weist aber

so ein viel tieferes Echo auf

 

Die durchquerte Schwelle

Geht nicht auf die befreite Gier der Lust hinaus

Sondern auf den Sieg

Einer hingenommenen Einsamkeit.

 

Durch den Marsch

Gehört ins Projektkapitel,

(Das sich aus der Ablehnung eines Zauns

Oder der Regel eines Orts ergibt,)

Der Zugang zur Anfangswelt,

In der Puls und Ausstrahlung

Nicht zu trennen sind

 

Numidische, nomadische, irrende, reisende

Seele,

Nicht unterworfene,

Dissidente,

Gewaltvolle, revoltierte

Seele,

Seele, durch deren Sezession

Zur Vergebung

Des häufigen Zorns Gottes geführt wird

Subversive Seele,

AnstöBige Seele,

Und um so mehr

Als die Geste der Malerin

Die Linien zeichnet

Eines Universums,

Das durch Wörter und Dinge erneuert wird

 

Worauf zielt eigentlich

Diese Freiheit ?

Oh Gerechte

 

Nur auf die Grenzenüberwindung

Malen ergibt sich hier aus einem Engagement

 

Dieses Engagement,

Das eines Kampfes

Das eines Widerstands

Ist in Wirklichkeit

Nur ein endloses Sichbefreien

 

Denn die Kraft der Künstlerin,

Der Entrüsteten,

Der Kriegerin

Unterstützt einen ungeduldigen Schwung,

Erleichtert eine

Ganz romantische Tat

Sie zielt

Rastlos

Auf etwas Weiteres

Vor allem

Aufs Jenseits dieses Weiteren

 

Nach Claude Bouyeure

Januar 1996

Traduction de Jacques Loisy

    Sylvia Elhahar-Lemberg (2016)